Liebe Eltern, Kinder, Kolleginnen,

etwas, von dem wir bis vor kurzer Zeit noch gedacht haben, dass es das nur in unseren schlimmsten Träumen gibt, ist für die Menschen der UKRAINE zur traurigen und schrecklichen Realität geworden: KRIEG in Europa!

Gleich zu Beginn kam natürlich auch bei uns und den Kindern die Frage auf: Was können wir tun?

Dank des persönlichen Engagements der Familie Seibert und von Anja Gruber wurde rasch klar: Wir helfen alle zusammen und sammeln Hilfsgüter für die Flüchtlinge. Mittlerweile sind nach 2 Wochen Sammeltätigkeit schon 4 große Lieferungen an die rumänisch-ukrainische und die polnisch-ukrianische Grenzhe gebaracht worden.

Das Pensi-Depot (Garage der Schwestern!) war zeitweise völlig überfüllt!

Und die Aktion geht weiter, weil leider auch das Leid der Flüchtenden, Vertriebenen, Heimatlosen nicht endet!

Wir wissen, dass die Schwestern im Hause jeden Tag mehrmals um Frieden beten, wir schließen die Kinder, Erwachsenen, Alten, Kranken, Verwundeten und Verletzten Ukrainer und Russen in unsere Morgengebete ein, aber noch hat Herr Putin KEIN ERBARMEN und die Menschen in Russland hören nicht die Schreie derer, die um Frieden flehen!!! Es sind nicht nur wir im Pensi, wir in Gmunden, wir in Österreich, ganz Europa, ja die westliche Welt bittet und betet: LEGT DIE WAFFEN NIEDER und sucht den FRIEDEN: STOP WAR NOW!

Seit Montag sind auch ukrianische Kinder bei uns in der Schule: Nastja, Nazar, Veronica und Warwara bei uns in der VS, Katja im Gym, seit heute ist Karina bei uns und ab morgen auch Kateryna..., es sind liebe Kinder aus Kiew und Charkiw, die eigentlich nicht hier sein sollten, sondern daheim in der UKRAINE, wo sie seit ihrer Geburt in Frieden leben konnten...In den letzten Wochen hat sich ihr Leben von heute auf morgen auf den Kopf gestellt und nichts ist mehr so wie es war: Die Mutter und der Vater sind getrennt, keine Oma mehr, die Lehrerin ist nicht mehr da, die Freunde sind weg, die Spielsachen, der Spielplatz, das Musikinstrument...die Wohnung...ds Haus...der Geruch der Umgebung!..alles weg und zurück gelassen in einem Land, das in Trümmern liegt...! Diese Kinder brauchen eine neue Heimat, müssen erst einmal ankommen...wir geben ihnen in der VS ORT ein Stück LEBEN und NORMALITÄT zurück...wir heißen sie WILLKOMMEN...wir freuen uns über sie als neue Kinder der PENSI-FAMILIE. Die Willkommenskultur der Kinder und Lehrerinnen hat mich in den letzten Tagen sehr berührt. Danke aber auch an alle Eltern, die sich auf verschiedenste Weise (Wohnungen zur Verfügung stellen, Sachspenden, gute Gedanken, Gespräche...) daran beteiligen, dass die ankommenden Mütter und Kinder willkommen sind bei uns! LASKAVO PROSYMO...wir begrüßen euch  ganz herzlich und ihr könnt euch auf uns verlassen: WIR HELFEN EUCH und sind FÜR EUCH DA!